WM Gruppe E – 1. Spieltag

WM Gruppe E – 1. Spieltag

Brasilien ist für viele der große Favorit auf den Titel. Die Mannschaft zeigt nicht nur offensive Stärken, sondern scheint auch Defensiv um einiges nachgelegt zu haben. Was für viele im Zusammenhang mit Brasilien eher ungewohnt wirkt. Diese neue defensive Stärke konnte man gegen die Schweiz durchaus erkennen. Aber von der offensiven Power war über weite Strecken nicht viel zu erkennen. Costa Rica tat sich gegen Serbien extrem schwer und nahm erst am Ende des Spiels richtig Fahrt auf. Zwar schnürten sie die Serben über lange Zeit in die eigene Hälfte, konnten aus der vermeintlichen Überlegenheit aber kein Kapital schlagen. Serbien hingegen nutzte die wenigen Chancen für Entlastung zu sorgen, konnte aber auch nur durch einen wunderschönen Freistoß ein Tor erzielen.

Costa Rica – Serbien 0 : 1

Im Spiel zwischen Costa Rica und Serbien hatte ich ein bisschen mehr von Costa Rica erhofft. Leider wurde es aber das zähe, mittelklassige Spiel, dass man erwarten musste. Serbien war gut eingestellt und konzentrierte sich darauf, so wie viele andere Mannschaften bisher auch, hinten sicher zu stehen und vorne auf Konter lauern. Leider versuchte Costa Rica das selbe. Und so wurde es eine sehr ereignisarme erst Hälfte. Die zweite Halbzeit war dann ein bisschen offensiver gestaltet und kam zumindest du ein paar mehr Torraum-Szenen. Alles in allem ist aber die Entscheidung zum Sieg bezeichnend, dass sie durch eine Standard Situation gefallen ist. Das Tor muss man aber sagen, war ein traumhaftes Freistoßtor. Mehr Highlights hatte das Spiel aber kaum zu bieten, auch wenn Costa Rica am Ende noch mal alles nach vorne warf und versuchte, noch ein Unentschieden herauszuholen.

Brasilien – Schweiz 1 : 1

Viele hatten in den Vorberichten davon gesprochen, dass Brasilien ein Kandidat für den Weltmeister Titel ist. Offensiv extrem gut besetzt, aber in den letzten Monaten durch eine stabilisierte Defensive im Gespräch gewesen. Für mich persönlich klang das aber alles nicht so überzeugend. Und Neymar allein kann die Weltmeisterschaft nicht gewinnen. Ähnlich wie Messi. Es geht immer mehr dahin, dass Mannschaften bei der WM erfolgreich sind, die als Kollektiv auftreten, als Mannschaft funktionieren und als Team agieren. Das alles habe ich stattdessen bei der Schweiz gesehen und das Unentscheiden war mehr als verdient. Ich würde sogar soweit gehen, dass, wenn sie in der Offensive ein bisschen effektiver wären, Brasilien locker hätten schon können. So bleibt ihnen aber auch ein gutes Remis und damit jede Chancen darauf, in die Runde der letzten 16 einzuziehen.

Fazit

Es bleibt dabei, die Favoriten werden ihrer Rolle noch nicht gerecht. Brasilien tat sich extrem schwer, fand keine Lösung und musste sich mit dem 1:1 gegen die Schweiz zufrieden geben. Die Schweiz hingegen kann mit dem Punkt hochgradig zufrieden sein und ich traue ihr mit der Leistung durchaus zu, die nächsten beiden Spiele zu gewinnen und dann sogar die Gruppenphase als Sieger zu beenden. Serbien hingegen muss eine Schippe drauf legen, wenn man Brasilien und die Schweiz schlagen will, beziehungsweise eine Chance haben will, noch weiter zu kommen. Für Costa Rica wird das nächste Spiel schon ein Endspiel. Wenn das nicht gewonnen werden kann – und das wird gegen Brasilien extrem schwer – dann sind sie direkt raus. Der nächste Spieltag wird also definitv spannend.

Kommentiere